Kita "Sonnenblick"

Konzepte & mehr

Grundlagen unserer pädagogischen Arbeit

Eltern sind der Erziehungspartner der Kita und mit einzubeziehen.

  • Wahrnehmung der Umwelt und Natur wird gefördert
  • Bewegungsabläufe und Feinmotorik werden trainiert
  • Gesunde Ernährung und Lebensweise
  • Feste Tagesstrukturen, Bezugspunkte und -personen
  • Zusammenarbeit mit Schulen, Vereinen u. Einrichtungen
  • Vorschul- und Bildungsarbeit
  • Informationsfluss
  • Der situationsorientierte Ansatz

Der situationsorientierte Ansatz
Der situationsorientierte Ansatz zielt auf Erziehung, Bildung und Betreuung und berücksichtigt dabei die Vielfalt der Lebensformen und die Umwelt des einzelnen Kindes. Grenzen und Regeln fügen die Kinder zu einer Gemeinschaft zusammen, fördern die Integration in die Gruppe, Kontakt- und Konfliktfähigkeit sowie Toleranz und gegenseitiges Vertrauen.

Tagesablauf / Strukturierung
Zunächst werden alle Kinder vom Frühdienst des jeweiligen Bereichs (Krippe, Elementar) begrüßt. Im 1. OG findet der Frühdienst für alle Kinder dieser Etage in der Halbtagskrippe statt. Hier entsteht oftmals ein erster Kontakt mit Kindern aus anderen Gruppen und es wird sich im Laufe des Tages noch gegenseitig besucht und verabredet.

Ein weiterer intensiver Kontakt zu den anderen Kindern aus den verschiedenen Gruppen entsteht durch unsere teiloffene Arbeit in der Kindertages-stätte. Hier finden die Kinder die Möglichkeiten, an gruppenübergreifenden Projekten teilzunehmen und sich ganz nach ihrem aktuellen Interesse Bildungsbereichen zuzuordnen, z.B. die Turnhalle, der Inselraum, der Fuchsbau, der Bauraum, das Atelier, die Holzwerkstatt, aber auch die klassischen Gruppenräume mit ihren unterschiedlich thematisch ausgestalteten Bildungsbereichen.

Unsere Kinder sagen uns Bescheid, wenn sie in einem anderen Raum spielen wollen. So haben wir immer im Blick, wo sich welches Kind befindet. Diese Form der teiloffenen Arbeit wird vorrangig von Elementarkindern genutzt, aber auch schon unsere Kleinsten aus der Krippe interessieren sich für diese Spiel- und Bildungsbereiche. Die beiden Ganztagskrippengruppen arbeiten sehr eng und intensiv miteinander, sodass schnell auch Freundschaften übergreifend entstehen und gelebt werden können.

Frühstücken können alle unsere Kinder zwischen 7.00 und ca. 9.30 Uhr. Die Krippenkinder frühstücken im Gruppenraum. Die Elementarkinder haben einen haben einen Snackraum, der ihnen als Frühstücks- und Nachmittagssnackraum zur Verfügung steht und über eine entsprechende Ausstattung verfügt. Alle Essenszeiten, so auch das Frühstück, werden von unseren Erzieherinnen und Erziehern liebevoll begleitet.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Bedürfnisorientierung
Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass unsere Kinder ihre eigenen Bedürfnisse spüren, kennenlernen und erfahren dürfen. Hierzu gehört auch, das Gefühl und Bewusstsein von Hunger oder einem Sattgefühl zu erlernen. Daher bieten wir Kindern aller Altersklassen das offene Frühstück an.

Unsere Kinder haben die Möglichkeit zur Selbstbildungszeit in unseren Bildungsbereichen, die wir begleitet anbieten, den Kindern aber auch alleine zur Verfügung stehen. Zusätzlich dazu, und je nach Interessen der Kinder, bieten unsere Erzieher den Kindern situationsorientierte Projekte an. Eine weitere Begegnungsstätte der Kinder untereinander ist unser Außengelände. Hier haben die Kinder genügend Platz zum Toben, Laufen, Balancieren, Rutschen oder Ähnlichem. Zwei Klettergerüste laden zusätzlich zum Klettern ein.

Um unser Gemeinschaftsgefühl in den Stammgruppen zu entwickeln und zu stärken, treffen wir uns regelmäßig in einem Kreis zusammen, vorwiegend in den Elementargruppen. Hier sitzen wir zusammen mit den Kindern der Gruppe und besprechen Unternehmungen oder Projekte, aktuelle Ereignisse, singen Lieder, spielen Gitarre, lesen Bücher, machen Spiele u.ä.. Die Partizipation unserer Kinder ist uns hierbei sehr wichtig.

Während für Halbtagskinder die Abholzeit beginnt, wird in den Ganztagsgruppen das Mittagessen vorbereitet. Die Krippenkinder ruhen von ca. 12.00 bis 14.00 Uhr, für Elementarkinder besteht ebenfalls die Möglichkeit einer Mittagsruhe.

Am Nachmittag besteht ebenfalls für alle Kinder die Möglichkeit zur Selbstbildungszeit. Ebenso gibt es für alle Ganztageskinder am Nachmittag eine "Snackpause".

Unser Ernährungskonzept - von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zertifiziert und ausgezeichnet

Ein wichtiges Ziel im Rahmen der Gesundheitserziehung ist eine ausgewogene Ernährung. Nicht allein eine optimierte Mittagsverpflegung beinhaltet viele gesundheitliche Aspekte, auch die Vermittlung von Ernährungsbildungsaspekten sowie eine gemeinsame Erziehungsarbeit von Pädagogen und Eltern tragen zu einer positiven Entwicklung und einem gesundheitsbewussten Lebensstil bei. Hier haben wir ein besonderes Augenmerk gelegt. Eine möglichst naturbelassene und abwechslungsreiche Kost ist für uns ein wichtiges Kriterium in der Speisenplanung und Herstellung.

Als Vorgabe für die Speiseplangestaltung dient der „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“. Hierzu gehören in manchen Einrichtungen die Frühstücksverpflegung und in allen unseren Kitas die Mittagsverpflegung und ein Nachmittagssnack.

Mit der erfolgreich bestandenen DGE-Zertifizierung wird sichergestellt, dass unser Essen nach den aktuellen Erkenntnissen der Ernährungswissen-schaft zusammengestellt wird. Die Zertifizierungen unserer Einrichtungen finden Sie, gemeinsam mit ausgewogenen Winter- und Sommerspeise-plänen und Ernährungstipps und Projektdokumentationen, in all unseren Kitas.

Weitere Informationen als Download

eltv2_1.jpg

Madeleine Haus

Leitung

Telefon : (06123) 70 43 690
Fax : (06123) 70 43 699

ASB-Kita "Sonnenblick"

Wilhelm-Kreis-Str. 21
65343 Eltville

Leitung_KITA_Sonnenblick@asb-westhessen.de