Kita Schlangenbad-Wambach

Herzlich Willkommen in unserer Waldkita Wambach

Ein Waldkindergarten hat genauso wie jede Regelkindertagesstätte den gesetzlich vorgegebenen Erziehungs-, Bildungs-, und Betreuungsauftrag zu erfüllen. Dieser Auftrag ist in Kopplung mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in der ASB- Rahmenkonzeption verankert.

Zusätzlich gibt es durch das besondere Angebot eines Waldkindergartens spezifische Bildungsmöglichkeiten für Kinder. Gesamtgesellschaftlich gewinnt ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen in einer global ökologischen Krise immer mehr an Bedeutung. Umweltbildung und -erziehung leisten diesbezüglich einen wesentlichen Beitrag. Das Kind lernt im Waldkindergarten die Umwelt mit allen Sinnen zu erfahren und sie als unersetzlich, aber auch verletzbar wahrzunehmen. Die Kinder entwickeln ökologisches Verantwortungsgefühl und schützen die Umwelt in Ko-Konstruktion mit anderen Beteiligten. Dies geschieht auch, um die Umwelt für nachfolgende Generationen zu erhalten.

Rahmenkapazität

Die Rahmenkapazität unseres Waldkingergartens umfasst folgende Eckdaten:

  • Waldkindergarten mit naturpädagogischem Schwerpunkt
  • Aufnahme von max. 20 Kindern (gleichzeitig anwesend im Sinne entsprechender vertraglicher Vereinbarungen)
  • Bauwagen als Unterkunft am Waldrand
  • Notunterkunft für längeren Aufenthalt im Ortsteil vorhanden
  • Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • Frühstück über die Eltern

  • Mittagsverpflegung über einen DGE-zertifizierten Caterer
  • Nachmittagssnack über die Kita

Natur- und Umweltpädagogik


In der Natur zu sein ist eine Bereicherung für jeden Menschen. Durch den Aufenthalt und das Spiel im Wald, erlangen Kinder elementare Kenntnisse von der Umwelt. Naturereignisse im Jahresverlauf ermöglichen den Kindern die Wahrnehmung von Veränderungen jeglicher Erfahrungsfelder. Sie spüren, sehen, riechen, fühlen und versprachlichen unterschiedlichste Beobachtungen und Erfahrungen.

Die Tier- und Pflanzenwelt  wird zur Erfahrungswelt für Kinder im Wald. Dabei sind der Natur- und Tierschutz wichtige (gesetzliche) Rahmenbedingung für die pädagogischen fachkräfte und die Kinder. Ökologische Zusammenhänge

werden während des Aufenthalts in der Natur erlernbar. Die Wertschätzung gegenüber Lebewesen steigt im täglichen Umgang und durch die gemeinsame „Lebensgemeinschaft“.  Diese benannten Qualitäten des Waldkindergartens führen dazu, dass Kinder elementare Erfahrungen machen. Aus und von diesen lernen die Kinder  im Wechselspiel mit ihrer Umwelt und letztlich aufgrund des täglichen Erlebens ein besonderes Verhältnis zur ihrer Umwelt aufbauen.

Neben diesen Vorteilen für Kinder in Waldkindergärten ermöglicht der naturnahe Standort weitere Anknüpfungspunkte im Alltag, der Gelegenheit zu ganzheitlichen Naturerfahrungen bietet. Der Ausbau des Platzes rund um den Bauwagen sowie vielfältige Situationen im Wald, die die Kinder und pädagogische Fachkräfte vorfinden, werden situationsorientiert beobachtet, analysiert und thematisiert. Im Weiteren finden Feste im Jahreskreislauf und Aktionen, die Natur und Umwelt schützen, einen Schwerpunkt in der Arbeit.

Grobmotorik


Kinder besitzen einen stark ausgeprägten Bewegungsdrang und eignen sich ihre Umwelt über die Bewegung an. Bewegung ist grundlegend für die kindliche Entwicklung und hat für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Kindern eine entscheidende Bedeutung. Die Natur ist ein Ort mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten.

Ein Kind entdeckt sich und die Umwelt ausschließlich durch Bewegung, d.h., es entwickelt im Gehirn sein Körperbewusstsein (Ort und Lage seines Körpers, Gleichgewicht, Fein- und Grobmotorik, Sprache) durch das Bewegen in der Natur. Unter Bewegungskoordination wird die zeitliche, räumliche und kraftmäßige Steuerung von Bewegungen in einer harmonischen Bewegungskette verstanden.

Bewegung und Wahrnehmung bilden eine unzertrennliche Einheit, denn ohne Wahrnehmung ist keine willkürliche Bewegung möglich.  

Feinmotorik
Kinder wollen und müssen Dinge anfassen und berühren, denn dies ist die vertrauteste Art, ihre Umwelt zu „begreifen“. Gleichzeitig wird die Handgeschicklichkeit gefördert.

Sinneserfahrung


Entsprechend der Vielfalt in der natürlichen Umgebung werden die Sinne der Kinder sehr differenziert angesprochen.

Sozialer und emotionaler Bereich
Unsere Erfahrungen sind, dass sich das Sozialverhalten der Kinder im Wald besonders gut entwickelt, da:

  • es mehr Raum zum Spielen und Entfalten durch die „große Weite“ der Natur gibt, die dazu führt, dass Kinder sich vermehrt austauschen und ansprechen
  • die Kommunikation im offenen Raum harmonischer ist
  • eine Streitkultur entwickelt und gelebt wird
  • ein starker Zusammenhalt, viel Rücksicht untereinander und gegenseitige Hilfe entstehen, ebenso wie Achtsamkeit den Menschen und der Natur gegenüber
  • die Kinder können negative und positive Gefühle benennen, sie zeigen Freude, Wut, Angst, Mitgefühl, etc.
  • die Kinder Verantwortung zu übernehmen lernen und durch viel Spielen im Freien Selbstbewusstsein entwickeln
  • feste Rahmenbedingungen bieten den Kinder klare Strukturen, in denen sie sich als Akteur ihrer eigenen Entwicklung erfahren. Resilienz, Selbstwertgefühl und eigene Handlungskompetenzen werden im Alltag gezielt gefördert. Die Kinder haben die Möglichkeit, über ihren Spielort und -partner sowie den Zeitrahmen (innerhalb der Rahmenbedingungen) selbstständig zu verfügen. Die Kinder werden in ihren Aussagen und Bedürfnissen ernst genommen und als eigenständige Persönlichkeit von den pädagogischen Fachkräften akzeptiert und unterstützt.

Kommunikation
Das Leben im Wald bedarf einer ganz bestimmten Kommunikation:

  • Wahrnehmung der Lautstärke
  • die Kinder selbst haben eine andere Kommunikation
  • schon alleine durch die Spielsachen, die es in der Natur zu finden gibt
  • die Naturmaterialien regen die Kinder zur Phantasie an und schaffen Sprachanlässe
  • es werden Geschichten erfunden, weil ein Stein plötzlich ein Schloss ist. So ergeben sich u.a. Rollenspiele

Kreativität
Der Naturraum bietet vielfältige Möglichkeiten, um die Kreativität der Kinder zu fördern. Kreative Prozesse der Kinder werden von den Fachkräften beobachtet, zugelassen und bei Bedarf unterstützt. Kinder haben in der Natur vielfältige Möglichkeiten, selbständig zu experimentieren, zu forschen und zu entdecken. Die pädagogischen Fachkräfte nehmen die Rolle des Begleiters ein und ermöglichen den Kindern, primär selbständig Sinnzusammenhänge u.ä. zu begreifen. Die vielfältigen Naturmaterialien können umfunktioniert, Pflanzen gesammelt (unter Berücksichtigung des Naturschutzgesetzes und der Roten Listen) und zweckentfremdet werden.

Waldkita_Wambach_1.jpg

Corinna-Janine Müller

Leitung

Telefon : (0151) 52 54 91 08

ASB-Waldkita Wambach

Am Waldrand 3
65388 Schlangenbad-Wambach

Leitung_KITA_Wambach(at)asb-westhessen.de